R E T T U N G S D I E N S T F A H R Z E U G E
 
 
>> MEDIKALISIERTER RETTUNGSWAGEN
 
 
 
Fahrgestell
Mercedes-Benz  
Baujahr
2014
Modell
Sprinter
 
Gesamtgewicht
3.500 kg
Aufbau
Binz
 
Hubraum
2.143 cm³

Ausstattung:
Stollenwerkfahrgestell mit Krankentrage, Schränke und Schubladen mit diversen Fächern passend um Material zu lagern, Ferno Schaufeltrage, Vakuummatratze, Ferno-KED, Stützkragen, Pulsoxymeter, Blutdruckmesser, Tragetuch, Tragestuhl, Absaugpumpe Laerdal LSU, AED, Vakuumschienen, medizinischer Sauerstoff, Verbrennungs- und Kindernotfallkoffer. Zur technischen und kommunikativen Ausrüstung gehören Funkgerät, Mobiltelefon und Datcom (Datenfunk und Navigationssystem), Lifepack 15, Oxylog 3000 (Beatmungsgerät), Spritzenpumpen (Perfuser), Notfallmedikamente SAMU
 
Dieser Rettungswagen ist medikalisiert und wird für jegliche Notfälle sowie Krankentransporte innerhalb und außerhalb des Einsatzgebietes des Einsatzzentrums eingesetzt.
 
 
>> RETTUNGSWAGEN
 
   
 
Fahrgestell
Mercedes-Benz  
Baujahr
2012
Modell
Sprinter
 
Gesamtgewicht
3.500 kg
Aufbau
MIESEN
 
Hubraum
2.143 cm³
 
Ausstattung:
Stollenwerkfahrgestell mit Krankentrage, Schränke und Schubladen mit diversen Fächern passend um Material zu lagern, Ferno Schaufeltrage, Vakuummatratze, Ferno-KED, Stützkragen, Pulsoxymeter, Blutdruckmesser, Tragetuch, Tragestuhl, Absaugpumpe Laerdal LSU, AED, Vakuumschienen, medizinischer Sauerstoff, Verbrennungs- und Kindernotfallkoffer. Zur technischen und kommunikativen Ausrüstung gehören Funkgerät, Mobiltelefon und Datcom (Datenfunk und Navigationssystem).
 
Der Rettungswagen wird für jegliche Notfälle und Krankentransporte innerhalb und außerhalb des Einsatzgebietes des Einsatzzentrums eingesetzt.
 
 
>> SCHWERLAST-RETTUNGSWAGEN
 
   
 
Fahrgestell
Mercedes-Benz  
Baujahr
2002
     
Gesamtgewicht
4.600 kg
     
Hubraum
2.685 cm³
 
Ende Oktober 2014 wurde unser Schwerlast-Rettungswagen ersetzt. Dieser neue Rettungswagen wurde vom Einsatzzentrum Düdelingen übernommen. Bedingt dadurch dass es sich um einen Infektionstransporter handelte, wurde er letztes Jahr bei der Firma Binz in Deutschland als Schwerlast-Rettungswagen umgebaut.
Bei der Fahrtrage handelt es sich um ein Stryker Power pro XT. Das elektrohydraulische Beladesystem übernimmt den Ein- und Ausladevorgang der mit 318 kg belastbaren Fahrtrage, welche bei Bedarf mit Hilfe der Tragen-Seitenteile verbreitert und so an die Größe der Patienten individuell angepasst werden kann. Im Patientenraum befindet sich neben Trage und Betreuungsstühle auch notfallmedizinische Materialien wie z.B. Absaugeinheit, AED, Spineboard, Schaufeltrage, Verbände–, Beatmungsmaterialen usw. Diese Materialen sind grösstenteils in Schubladen und Fächern untergebracht. In den beiden Aussenstaufächern befindet sich Rettungswerkzeug- und Material (Feuerlöscher, Seil, Warnmaterial, Vakuummatratze, Stifneck, KED, usw.). Die Führerkabine ist mit einem Funk, Datenübermittlungsgerät und Navigationssystem (Datcom) eingerichtet.
Dieser Rettungswagen wird nicht nur für Schwerlast-Einsätze bei Patientengewichten von bis zu 300 kg Körpergewicht eingesetzt sondern auch als Reserveambulanz benutzt.
 
Bedingt durch sein hohes Eigengewicht kann dieses Fahrzeug nur mit einem Führerschein der Klasse C gefahren werden.